Dipl. Des. Andreas Peter Müller

arbeitet und lebt als Fotograf in Berlin und München. Seit 2005 ist er für Magazine, Zeitungen, Institutionen und Unternehmen tätig. Im Fokus seiner fotografischen Arbeit steht vor allem das „Porträt on Location“ sowie Interior- und Architekturfotografie.

Nach einer fotografischen Ausbildung im Studio des Kölner Werbefotografen Eberhard Schuy Ende der 90er Jahre assistierte er anschließend dem Architekturfotografen H. G. Esch. Im Jahr 2001 entschied Andreas an der Fachhochschule Hannover Fotografie zu studieren, wo er sein Studium mit Diplom bei Professor Rolf Nobel abschloss. Andreas ist Alumni der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Kunden

Rodenstock, Siemens, BBF, Stiftung Preussischer Kulturbesitz, WHY, KPM, Plant-for-the-Planet, Unicef, Schering-Stiftung, Forum Fairer Handel, FAZ-Verlag, Burda, Spiegel, Cicero, Wort & Bild-Verlag, Gruner + Jahr, Manager-Magazin, Welt, Monopol Magazin sowie weitere Agenturen, Unternehmen und institutionelle Kunden aus Kultur, Politik und Wirtschaft.

Persönliche Projekte

In seinen persönlichen fotografischen Projekten widmet sich Andreas Müller der sensiblen fotografischen Beobachtung und Dokumentation individueller Lebenswelten. Er eröffnet dem Betrachter seiner Bildstrecken tiefe Einblicke in physische wie psychische Wirklichkeiten einzelner Menschen und ganzer Gesellschaften ohne diese einer Bewertung zu unterwerfen.

Zu den Projekten

w29

Mit seinen Kollegen Guido Borgers und Alina Simmelbauer betreibt er zudem die Galerie „w29 - Raum für Fotografie“ in Berlin-Kreuzberg. „w29“ widmet sich der Präsentation von fotografischen Standpunkten und stellt als offspace eine bewusst nichtinstitutionelle Alternative zur etablierten Galerieszene in Berlin dar.